Webradio und Livestream

Spezialtipp

Freies Spiel und Kollektivkomposition

Bild: SWR/tonundton.ch

Freitag, 23:03 Uhr SWR2

SWR2 NOWJazz

Freies Spiel und Kollektivkomposition

Der Schweizer Kontrabassist Peter K. Frey

Tagestipp

Heute, 22:05 Uhr SWR2

SWR2 Feature

Der lange Weg zur Wahrheit - Kolumbien nach dem Friedensvertrag Von Christina Talberg Noch vor ein paar Jahren tobte der bewaffnete Konflikt zwischen FARC-Guerilla, Armee und Paramilitärs, Ende 2021 will eine Wahrheitskommission ihren Bericht vorlegen über das, was damals geschah. Der katholische Priester und Menschenrechtsaktivist Henry Ramirez Soler war seinerzeit Dorfpfarrer. Heute veranstaltet er Pilgermärsche vor allem für Städter, damit sie die Geschichten der Dorfbewohner erfahren. Geschichten von Massakern und Stigmatisierungen, die lange Zeit niemand hören wollte. Er will so zum Frieden beitragen.

Konzerttipp

Heute, 21:00 Uhr SRF 2 Kultur

Neue Musik im Konzert

Ich kann dich noch sehen - vom Baltic Music Days Festival Tallinn «Musik dominiert alle Sinne. Sie ist ein flüchtiger Duft, sie schmeckt wie ein delikater Wein oder ein Alltagsgericht, man kann sie fühlen und berühren. Und hören kann man sie auch noch. Komponieren ist all das zusammen.»

Hörspieltipp

Heute, 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Wo die Freiheit wächst (3/4) Von Frank Maria Reifenberg Jugendlicher Widerstand gegen die Nazis Regie: Claudia Johanna Leist

Featuretipp

Podcast

Bayern 2

Zuhause und in der Welt - Wie hält es Deutschland mit den Menschenrechten?

Nach der Festnahme des belarusischen Regimekritikers Protassewitsch hat Deutschland klar und schnell Kritik geäußert. In anderen Fällen ist man zurückhaltender. Aber auch in Deutschland selbst sind die Menschenrechte nicht überall selbstverständlich. Wie hält es Deutschland mit den Menschenrechten zuhause und in der Welt?

Hören

Hörspiel-Download

NDR

Geronimo (4/4)

Hörspiel-Serie nach dem gleichnamigen Roman von Leon de Winter. Leon de Winters Polit-, Action- und Agententhriller ist großes Kino. In fünf Erzählsträngen verknüpft er das Geschehen zwischen Kontinenten und Zeiten. Es sei ihm, so de Winter im Fernseh-Gespräch mit Wolfgang Herles, nicht darum gegangen, Bin Laden als Monster darzustellen, in seiner Version ist er eher ein sanfter, mildtätiger Mann, vielmehr wollte über die Krise des Islam schreiben, der auf die andrängenden Fragen einer modernen, globalisierten Welt keine Antworten fände. Produktion: NDR 2018.

Hören